flowventure.de


flowventure ist Mitglied in diesen Fachverbänden:



flowventure ist zertifiziert in den Bereichen „Aus- und Weiterbildung“ und "Klassenfahrten und Gruppenprogramme".

Konzept & Ziele

der berufsbegleitenden Ausbildung zum Erlebnispädagogen

 

Ziel ist die Ausbildung zum „Erlebnispädagogen“ oder „Erlebnispädagogen GQ“ entsprechend den Qualitätsgrundlagen erlebnispädagogischer Aus- und Weiterbildung des be. Grundsätzlich orientiert flowventure sich an den Prinzipien der Kompetenzorientierung und des lebenslangen Lernens. Dabei wird dem Teilbereich „Persönlichkeit“ eines Erlebnispädagogen ein hoher Stellenwert eingeräumt. Besondere Beachtung finden daher z.B. Kompetenzen wie Authentizität und Empathie, Dialogfähigkeit und Flexibilität, Belastbarkeit und Selbstreflexion.  

 

An folgenden Grobzielen orientiert sich das flowventure-Ausbildungskonzept:

 

  • -

Vermittlung von theoretischen Grundlagen, Prinzipien und Methoden der Erlebnispädagogik

  • -

Systematische Analyse von handlungsorientiertem Lernen, seinen Wirkungsformen und

Anwendungsfeldern

  • -

Befähigung zur professionellen Planung, Moderation, Durchführung, Reflexion und Evaluation

von zielgruppengerechten, erlebnispädagogischen, inklusiven und outdoororientierten

Aktivitäten

  • -

Persönliches Erfahren von exemplarischen Situationen, die in erlebnispädagogischen

Kontexten auftreten

  • -

Vermittlung und Vertiefung von Schlüsselqualifikationen, die es erlauben, kompetent als 

Referent zu agieren (v.a. Teamgeist, Konfliktmanagement, Gesprächsleitung,

Zeitmanagement, Bereitschaft zu lebenslangem Lernen)

  • -

Befähigung zum kompetenten Umgang mit Sicherheitsaspekten, Sicherheitsstandards und

Interventionen

 

Die flowventure Ausbildung zum Erlebnispädagogen strebt die Schulung von Trainer- und Vermittlungskompetenzen als übergeordnetes Ziel an. Die Selbsterfahrung stellt in jedem Fall einen wichtigen Aspekt der einzelnen Module dar, wird jedoch lediglich als Einstieg in die Thematik und Praxis genutzt und gilt somit nicht als übergeordnetes Ziel der Ausbildung. Weitere Feinziele können den einzelnen Modulbeschreibungen entnommen werden (siehe Kap. 2 des Konzepts)